Institut für Volkskunde
der Deutschen des östlichen Europa
IVDE Freiburg
Lebenswelten im östlichen Europa

Projekte im Arbeitsbereich "Lebenswelten östliches Europa" suchen Antworten auf Fragen, welche Formen und Facetten (inter)ethnisches Zusammenleben mit Deutschen in den ehemaligen deutschen Siedlungsgebieten in Mittel- Osteuropa historisch aufweist und welche Ressourcen diese Spuren deutscher (Popular)Kultur gegenwärtig für die Lokalkultur bzw. darüber hinaus bilden.

Das Arbeitsgebiet erschließt unterschiedliche Bereiche der historischen und der gegenwärtigen deutschen Kultur im östlichen Europa, die stets in ihrer interethnischen Entwicklung, in Bezug auf die Kultur des jeweiligen Landes begriffen und beschrieben werden. Die Forschungen umfassen Facetten der Popular- und Alltagskultur beginnend mit Themen zur Lebensführung (wie z.B. Haus- und Kellerbau, Nahrungs- und Musikkultur, Badetourismus, Riten um Begräbnis und Tod u.v.m.) bis hin zu Untersuchungen komplexer Formen des Interagierens (Selbstvergewisserung durch Fest und Brauch). Während ethnographische Forschungsergebnisse aus der Zwischenkriegszeit kritisch verarbeitet rezipiert werden, werden heute mithilfe von synchronen und diachronen Fragestellungen kulturelle Phänomene in den Blick genommen, die durch den EU-Betritt der ehemaligen Ostblockländer bewirkt wurden (deutsche Ethnie im Sozialismus und ihre Reorganisierung, Neubewertung von Flucht, Vertreibung und Deportation, veränderte Denkmalkultur). Andererseits werden bis heute wirkende Prägungen durch die Kontakte zur alten Heimat der Heimatvertriebenen beachtet.

Laufende Projekte

Die Renaissance der ungarndeutschen ruralen Architektur 

Die Revitalisierung der deutschen (Lokal-)Kultur in den ehemaligen deutschen Siedlungsgebieten Ungarns – Neue Feste, Bräuche und Rituale 

Als PDF speichern